Samstag, 22. Juli 2017

Samstagsplausch {29.17}


Eine ruhige Woche liegt hinter mir und das macht mich glücklich. Keinerlei Aufregung. So darf es gerne weitergehen. Ich habe die Zeit genutzt und viel genäht und gestrickt. Neu angestrickt habe ich den roten Pulli oben im Bild. Ich glaube der wird richtig schön. Falls ihr euch gerade fragt: "Letztens war da doch ein ein blaues Teil zu sehen?!" Ja das ist richtig, aber das habe ich geribbelt.  Ich wollte ein Mustermixtuch stricken und das will ich auuch noch immer. Aber so wie ich es gestrickt habe, wäre es mir viel zu lang und viel zu schmal geworden. So werde ich nochmal neu anfangen und anders zunehmen.
Andrea weiß ja oft Stadtgeschichten zu berichten. Und ich habe endlich auch mal eine. Am Dienstag fuhr ich mit der S-Bahn nach Hause. Ich stricke immer in der S-Bahn. Mir gegenüber setzte sich ein sehr gepflegter älterer Herr hin; mit Strohhut :-) Er lächelte mich an und ich lächelte zurück. Ganz selbstverständlich holte er sein Smartphone raus, stöpselte die Ohrhörer an und versank in sich selbst. Aber immer wieder lächelte er mich an und ich zurück. Dann nahm er die Ohrhörer raus und erkundigte sich sehr höflich, was ich denn stricken würde. Gerne gab ich ihm Auskunft. Er lächelte mich wieder an und sagte zu mir: "Ihre Finger tanzen  so schön beim Stricken." Was ist das für ein wunderbares Kompliment. Er setzte seine Ohrstöpsel wieder ein und lauschte offensichtlich wieder der für ihn wunderbaren Musik. Und ich bin völlig beseelt aus der S-Bahn ausgestiegen. Warum kann die Menschheit nicht immer so nett und freundlich miteinander umgehen? Wir haben doch nur dieses eine kurze Leben.
Und jetzt setze ich mich ein bisschen zu Andrea und schaue, ob auch ihr ein so wunderbares Erlebnis hattet.

Kommentare:

  1. Hallo Marion, das ist eine schöne Stadtgeschichte. Davon müsste es mehr geben.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende. Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!
    Was für eine schöne Geschichte. So ein lieber Mensch! Ich freue mich, dass du die mit uns geteilt hast. Es braucht manchmal so wenig, um einen anderen Menschen glücklich zu machen. Warum machen wir das eigentlich nicht öfter?
    Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, das ist wirklich ein schönes Kompliment, und ich denke Mal, dass der Herr irgendetwas mit klassischer Musik zu tun hat...........

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  4. Welch Süße Geschichte und so ein schöner bildhafter Vergleich! Dass das gut tut, glaube ich gerne.
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marion,
    du sprichst mir mit deiner wunderbaren Stadtgeschichte aus der Seele. Warum können die Menschen nicht freundlicher und aufmerksamer miteinander umgehen? Das tut doch nicht weh und sein Gegenüber freut sich.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marion,
    heue habe ich mich auch mit einem Tee in die Plauderecke gesetzt und deine kleine Stadtgeschichte sehr genossen.
    Wie schön, dass man wenigstens ab und an noch Menschen trifft, die ganz von innen heraus so wundervolle Komplimente machen können.
    Ein wunderbares Wochenende wünsche ich dir und eine ebensolche Woche.
    die Mira

    PS: Der rote Pullover wird bestimmt sehr schön. Der Anfang sieht sehr vielversprechend aus.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marion,

    das ist wirklich eine schöne Begegnung, von der es ruhig mehr geben dürfte.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  8. Moin Marion,
    ja das ist ein wunderbares Erlebnis. Das freut mich das es dir diese Woche so gut ging.
    Mach weiter so!
    Schöner roter Pulli!
    Bis neulich Betty

    AntwortenLöschen
  9. Es ist doch eigentlich so einfach, einen wildfremden Menschen glücklich zu machen. Das sollte man sich doch zum Beispiel nehmen. Mir gefiel auch das Bild vom Herrn im Strohhut und den tanzenden Fingern...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine schöne Begegnung, sowas macht wirklich froh!
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  11. Ein Tag ohne Lachen, auch lächeln genügt, ist ein verlorener Tag. Wenn das nächste mal deine Finger Tanzen erinnerst du dich sicher an Ihn und es zaubert dir ein lächeln ins Gesicht. So schön und friedlich könnte es auf der Welt sein.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marion,

    das ist wirklich eine sympathische S-Bahn-Begegnung. So höflich-zurückhaltend und doch herzlich. Sowas versüßt einem wirklich den ganzen Tag. :)
    Noch mehr als deine neue Strickerei begeistert mich ja die farblich passende Tasse. So ein schönes Stück!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    PS: Die Daumen sind gedrückt, dass die nächsten Tage genauso entspannt bleiben!

    AntwortenLöschen
  13. Das war ja mal ein aufmerksamer und netter Herr. Dann warten wir gespannt auf den 2. Anlauf.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  14. It`s magic! Solche magischen Momente vergißt man nie.Wer weiß, vielleicht war res ein Witwer der sich an seine Frau erinnert fühlte?Vielleicht war es ein kleiner Flirt?
    Schön das Deine Woche ruhig und harmonisch verleif! Ich gönne es Dir von Herzen.
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  15. Eine wirklich nette Geschichte von diesem charmanten Gegenüber. Das gibt Hoffnung auf weitere nette Begegnungen.
    Und dein rotes Strickstück sieht faszinierend aus.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
  16. Heute hast du auch mal eine wirklich bezaubernde Geschichte zu erzählen!
    Schade,dass es nicht immer so nett zugehen kann.
    Schönes schmunzelndes Wochenende,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Marion,
    so eine wunderbare Geschichte.
    Gut kann ich mir vorstellen, wie beseelt du dich gefühlt haben musst ;o)
    Sicherlich wirst du seine Worte noch lange im Sinn haben, jedes Mal wenn du nach den Nadeln greifst!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  18. Guten Morgen, was für eine bezaubernde Geschichte - ich habe mir diesen Mann mit Strohhut richtig vorstellen können und auch ich dachte das er bestimmt Klassik oder Jazz hörte! Dieses wundervolle Kompliment wirst du nie vergessen! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Marion,
    irgendwie freue ich mich auf Deinen Samstagsplausch. Dieses mal hat es mir besonders Spaß gemacht Deine Geschichte zu lesen. Die tanzenden Finger – finde ich, ist ein wunderbares Kompliment. Und das von einem netten älteren Herren. Sicher wirst Du noch lange daran zurück denke, so etwas erlebt man wirklich nur selten.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  20. Ein wundervolles Kompliment... eine nette Begebenheit! ♥️
    Aus zeitlichen Gründen heute nur ein kurzes Feedback: Ein toller Post zum Samstagsplausch!
    Ich wünsche Dir einen angenehmen Sonnensonntag und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Marion,
    das sind immer tolle Momente und genau diese machen uns glücklich.
    Ich habe die beschriebene Szene gerade auch vor Augen und lächle.
    Hab' noch einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Marion,
    was für ein herzerwärmendes Erlebnis und so schön von dir erzählt! Ich setze noch eins drauf, nehme Bezug auf deinen lieben Kommentar bei mir und versichere dir, dass ein zuckerfreies Leben für so eine schlanke Frau wie du sie bist, nicht wirklich lohnt ;-) Liebe Grüße von Martina
    P.S. Tolle Tasse, schönes Angestrick!

    AntwortenLöschen
  23. Das ist schön. Solche Augenblicke sind kostbar.
    LG lykka

    AntwortenLöschen