Samstag, 17. Juni 2017

Samstagsplausch {24.17}


Zunächst möchte ich mich bei euch allen für die Genesungswünsche für meinen Vater bedanken. Als wir ihn letzte Woche an seinem Geburtstag im Krankenhaus besucht haben, war er gerade von der Intensivstation auf  Normalstation verlegt worden. Immerhin ein kleines Geschenk. Er war noch immer nicht so wieder richtig bei sich und noch sehr verkalbelt. Aber wir sind wohl mit einem blauen Auge davon gekommen.
Jetzt geht es ganz langsam bergauf und am Montag dürfen wir ihn nach Hause holen. Dann hoffe ich, dass er nicht allzulange auf die Reha warten muss. Meine Mutter wird meinen Vater begleiten. Das tut bestimmt Beiden gut.
So war also meine vergangene Woche noch geprägt von Besuchen bei meinem Vater. Das bedeutet immer 1,5 Stunden hin und 1,5 Stunden wieder zurück. Und das zum größten Teil mit der S-Bahn. Die Zeit in der Bahn nutze ich dann zum Stricken. Dabei stelle ich immer wieder fest, dass Stricken und auch Nähen eine gute Therapie ist. Da gelingt es mir, gut abzuschalten.

Und jetzt setze ich mich ein bisschen zu Andrea.

Kommentare:

  1. Liebe Marion,
    Ich drücke die Daumen, das es ganz schnell klappt mit der Reha für Deinen Vater. Ganz bestimmt hilft die Anwesenheit Deiner Mutter beim weiteren Genesungsprozess. Und auch ihr wird dieser Audenthalt nach der Zeit der Sorgen gut tun.
    Hab ein erholsames Wochenende. Ich denje an Dich
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    fühl dich feste gedrückt und ich drücke euch außerdem die Daumen, dass es mit der Reha schnell geht und, dass sie ihn gut vorwärts bringt.
    Habt trotz allem ein sonniges und ein bisschen entspanntes Wochenende
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    ich freue mich, dass es deinem Vater besser geht und wünsche weiterhin alles, alles Gute.
    Was du da über das Stricken sagst, kann ich nur unterschreiben. Es ist wirklich eine gute Therapie.
    Hab ein schönes Wochenende
    LG die Mira

    AntwortenLöschen
  4. Alles Gute für Deinen Vater. Wie schön, dass es ihm besser geht. Ich wünsche Euch weiterhin viel Kraft und Dir vielleicht ein bisschen Erholung. Die Sorgen verbunden mit der vielen Fahrerei sind ja sehr anstrengend. Hab das mit meiner Mutter gerade durch.

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marion,
    schön zu lesen, dass es mit deinem Papa wieder bergauf geht.Dass sie zusammen in die Reha gehen, ist eine gute Idee. Ich drück die Daumen, dass schnell ein Platz frei ist.
    Ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Irgendwie ist mir da was entgangen. Ich war bei der Sache stehengeblieben, dass er wieder Daheim war...............
    Na ja, ich drücke euch ganz feste die Daumen, dass es diesmal wirklich was wird.

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marion,

    Wie schön zu lesen,das es deinem Vater besser geht und er übermorgen erst nach Hause darf.Die gemeinsame Ruhe, wird beiden gut tun.Fühl dich gedrückt aus der Ferne.

    Lg Klaudia

    AntwortenLöschen
  8. Ich freue mich sehr, dass es mit deinem Vater wieder bergauf geht. Deiner Mutter wird es wie deinem Vater gut tun aus der Stadt zu kommen.
    Dicken Knuddler,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marion, das sind doch gute Nachrichten. Weiterhin alles Gute für deinen Vater.
    Und ja, stricken und nähen ist die beste Therapie, den Kopf frei zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Wie gut, dass die Fahrerei bald zu Ende geht ist ja wertvolle Zeit die man lieber beim Patienten verbringen würde. Hoffentlich ist etwas schönes entstanden beim Stricken?
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Ich drücke die Daumen mit der Reha. Das sollte doch wohl klappen. Schön das es nun wieder aufwärts geht. Und gut das man dieses tolle Hobby zum abschalten hat.
    Genieße das Wochenende mit Deinen Eltern. Ganz lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marion, das klingt ja nun schon hoffnungsvoller! Ja es wird Deiner Mutter auch sehr gut tun, in der Nähe beim Papa bleiben zu können,aaaaaaaaber eben auch Verantwortung abgeben zu können und sich selbst mal wieder um sich zu kümmern, bzw. kümmern zu lassen!
    Es sieht jedenfalls rosiger aus,
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  13. Das sind gute Nachrichten!
    In der Reha brauchen sie sich um nichts kümmern, außer um sich selber. :)
    Das find ich gut!

    Alles Gute weiterhin!
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  14. Schön, dass es ihm besser geht und die Stricktherapie wirkt bei mir auch immer.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Marion,
    schön, dass es dem Papa besser geht. Die Reha wird ihm und deiner Mama sicher gut tun.
    Wohl dem, wenn man ein Hobby dieser Art hat, sich abzulenken und zu beschäftigen weiß.
    Herzliche Grüße von
    Heike

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Marion,
    es freut mich zu hören, dass es deinem Papa schon etwas besser geht. Und dann braucht es sicher noch etwas Zeit und gute Pflege von euch allen.
    Und für all das drücke ich ganz fest die Daumen.

    Liebe Grüße anke

    AntwortenLöschen
  17. Schön, dass es deinem Vater besser geht. Unser Hobby ist wirklich sehr gut geeignet ruhig und gelassen zu werden, das seh ich ganz genau so.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Marion,
    wie schön, dass dein Vater offenbar alles so einigermaßen gut überstanden hat. Genauso freue ich mich, dass deine Eltern wahrscheinlich seine Reha gemeinsam verbingen dürfen. Dass auch du bei all der Aufregung und Sorge trotzdem Ruhe finden konntest, ist toll. Es ist so wichtig, einen Rückzugs"ort" in solchen Zeiten zu haben, wo man den Akku wieder ein wenig aufladen kann.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  19. Ich bin spät dran und hoffe, die ersehnte Reha ist schon in Sicht.
    Daumendrückegrüße Larissa

    AntwortenLöschen