Samstag, 19. März 2016

Nine-Eleven

Heute war ich am 09-11-Memorial.
Geht es euch auch so? Ich weiß noch ganz genau wo ich war und was ich gemacht habe, als diese schrecklichen Nachrichten veröffentlicht wurden.
Ich saß im Auto , Radio an und habe gedacht: "Was erzählen die da? Flugzeuge in den TwinTowers???" Ich habe zunächst wirklich gedacht mich verhört zu haben. Bis ich dann diese unfassbaren Bilder im Fernsehen sah.

Wenn du heute auf dem Weg dorthin bist, sieht du zuerst den
neuen Turm des WorldTradeCenter.



Genau dort, wo einst die Zwillingstürme standen, befinden sich heute zwei Becken. In die bronzefarbene Umrandung sind die nahezu 3000 Namen der Opfer eingraviert.




Wer von euch schon einmal in NY war, weiß das dies eine überdurchschnittlich laute Stadt ist.
Hier aber war es ganz ruhig!

2004 bei meinem ersten Besuch war ich schon einmal dort. Da sah es dort aber noch so aus.





Damals sowie heute war es mir jedoch nicht so wirklich angenehm dort zu stehen.
Das, was dort geschehen ist, habe ich eigentlich noch immer nicht richtig begriffen.
Diese Angst der Menschen in den Flugzeugen, in den Türmen: Für mich unvorstellbar!
Die Fassungslsoigkeit der NewYorker und Beucher, die zu diesem Zeitpunkt dort waren und das life mit angesehen haben.
Die Ohmacht der Helfer, die bis zur Erschöpfung alles gegeben haben.

Unser Zeitgeschen macht mir Angst.
Es ist eigentlich unmöglich dafür die richtigen Worte zu finden.
Aber warum sind manche Menschen so, dass sie meinen, nur ihre Lebensweise ist richtig?

Kommentare:

  1. Ja, ich weiß es auch noch ganz genau.
    Ich saß in der S-Bahn und fuhr von der Arbeit nach Hause, völlig ahnungslos und die Leute in der S-Bahn auch. Plötzlich bekam ich einen Telefonanruf von meinem Freund, der erzählte mir die Katastrophe. Ich war fassungslos und sprach ganz laut, alles Leute schauten mich an. Die, das war damals noch nicht so, die ein Handy hatten, riefen wohl zuhause an, fragten und manche schauten im Internet.
    Ich denke, das wird wohl so schnell Niemand vergessen.

    Viele Grüße nach Amerika.

    Eva

    AntwortenLöschen
  2. So steht also der Lauf kurz bevor?

    Ich weiß auch noch genau wo ich war, als das geschah.

    Nana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marion,

    Wow, das ist ja der Hammer- ich sende dir mal ganz liebe Grüße über den großen Teich und wünsche dir einen schönen Lauf....bei hoffentlich optimalem Wetter!

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Ich war bei der Arbeit,meine Freundin rief an und sagte was gerade passiert.
    Ich war völlig erschüttert,da wir 1989 in New York waren
    und natürlich auch im Twin Tower.
    die Meldungen die wir fast jeden Tag sehen oder hören macht auch mir Angst.
    Gitta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marion,
    ich war damals auf dem Nachhauseweg und habe die Nachricht im Radio gehört und konnte gar nicht fassen, was genau passiert war. Erst als ich zuhause im Fernsehen die Bilder gesehen hatte, konnte ich das furchtbare Ausmaß realisieren.
    Herzliche Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marion,
    in NY war ich leider noch nie, würde aber zu gerne mal hinfliegen.
    Ja, du hast recht, ich weiß auch noch wo ich war: ich saß wie du im Auto und war auf dem Rückweg von der Arbeit zum Hort um meinen Sohn abzuholen und dachte, was hast du da für einen Mist im Radio eingestellt, du wolltest doch kein Hörspiel, sondern Musik hören...war leider kein Hörspiel, war Ernst...und zu Hause dann an den Fernseher und diese Bilder!!! Und einem kleinen Kind erklären, was das zu bedeuten hat...
    Es ist auch heute noch unfassbar und es ist auch immer weiter unfassbar, was auf unserer Welt geschieht.
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Marion, ein ganz komisches Gefühl befällt mich gerade beim Anblick der Bilder, da meine Tochter am 12.9. Geburtstag hat haben wir Geburtstagsvrobereitungen gemacht als ein Anruf meiner Freundin kam. Das kommt immer wieder vor Augen was damals war, aber danke für deine schönen Bilder und viel Spaß in NY :-)
    LG Sanne

    AntwortenLöschen
  8. I also remember exactly where I was and how unbelievable it seemed. I had to watch the news over and over before I could truly understand what had happened. It is very hard to understand why these things happen and today's World is a worrying one. Enjoy your trip! Christine x

    AntwortenLöschen
  9. LIebe Marion,
    ja ich weiß auch genau, wo ich damals war und was meine Gedanken waren - unvorstellbar, ich dachte, das gibt's doch nicht.....und das Unfassbare glaube ich spürt man dort noch immer, genauso die Energie in Berlin neben den Brandenburgertor die Erinnerungsstätte an die vielen Holocaustopfer....Gänsehaut und Bedrückung....
    Ich wünsche dir trotzallem alles Gute für deinen Lauf!
    LG Mona

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marion,

    mir geht es wie Dir. Bis heute kann ich nicht begreifen, was da passiert ist und warum Menschen das machen. Und auch ich weiß noch genau, wo ich war, als ich von den Anschlägen hörte. Und ich kann mich noch genau erinnern, wie entgeistert und fassungslos wir damals waren.

    Ich wünsche Dir trotz allem eine gute Zeit in NY und einen erfolgreichen Marathon.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann mich auch noch genau erinnern wo ich da gerade war,
    Die aktuellen Meldungen täglich machen mir auch Angst.
    Wünsche dir schöne Tage und einen guten Lauf.

    LG Uta

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja, was für schlimme Erinnerungen. Thorsten rief mich damals aus dem Büro an und sagte:"Mach mal den Fernseher an, es ist was Schreckliches passiert!" Jannis war damals gerade 3 Monate alt. Noch heute treten mir die Tränen in die Augen, wenn ich daran denken muss.
    Ich glaube dir, dass es ein bedrückender Ort ist. Ich denk an dich!
    Liebe Grüße Kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Ich weiß auch genau, wie der Nachmittag ablief, als im Fernsehen das Programm unterbrochen wurde. Ich habe dann für die Kinder eine Videokassette eingeworfen, damit sie nix mitbekommen und habe mich ins Schlafzimmer verzogen und meinen Mann angerufen. Und wie ich mit ihm telefonierte und vom ersten Flugzeug erzählt hatte kam das zweite. Und ich konnte nur stammeln. Später habe ich nochmal mit ihm telefoniert und ihm vom Einsturz des ersten Turmes unter Tränen berichtet.
    Jetzt wo ich das schreibe sind gerade Berichte im Radio gekommen über Anschläge am Flughafen in Brüssel. Ja, im Moment ist das Zeitgeschehen wirklich Angst einflößend.
    Danke dir für den Bericht und die bewegenden Bilder.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  14. Ich verfolge Deinen Blog schon über Jahre. Nun möchte ich Dir endlich mal schreiben.
    Deine Beiträge sind alle sehr interessant, die Handarbeiten sind wunderschön. Ich habe schon Eingiges abgeschaut. Ich mache fast die gleichen Dinge, auch klöppen und jetzt habe ich auch mit Patchwork angefangen,
    Deinen Reiseberichte und Fotos sehe ich mir gerne an. Ich frage mich immer, wann Du das alles machst?
    Also weiter so! Die Blog-Liste nutze ich auch oft.
    Herzliche Grüße aus Sachsen von Carmen.

    AntwortenLöschen
  15. ...das wird wohl niemand vergessen können...

    einen lieben Abendgruß schickt Dir Traudi, die jetzt Deine nächsten Post's verfolgt...

    AntwortenLöschen