Dienstag, 8. Juni 2010

Spucke ruff bei Stichvaletzung

Nun sindse da, de langn, laun Sommaabnede,
wat ham wa druff jewartet. Aba wat äzähln de Leute
morjens inne S-Bahn nach son Traumwochenende als erstet?
Na ja, wa janz nett, aba de Mücken!!!
Kla die Biesta (nur die Weiba) ham jetze n Riesndurscht
nach de lange Warteschleife inne Kältekamma.
Denn se wolln Eia lejen, un dazu, also wejen de Proteine,
tun se unsa Blut brauchn. Allet janz natüalich.
Jenauso wie det beste Heilmittel bei sonem Stich:
Spucke ruff uns jut. Dit sajen sojar de jebildetetn
Hautmedizina vonne Charitè.
Und jetze macht eenfach de Mücke, tschüssi!
(entnommen der Berlinisch-Kolumne der BZ "Dit ooch noch")

Na habt ihr alles verstanden?????

Kommentare:

  1. :-))))
    Naja ...nachdem 5x langsam lesen, und einiger Fantasie... :-))))
    Dir wünsch ich einen wunderschönen Tag und einen lauen Sommerbend ohne Mücken!!!
    Liebe Grüße
    Ricki

    AntwortenLöschen
  2. *ggg*.. solche gespräche kann ich täglich verfolgen..
    So nidse, de leude
    lustig, sowas zu lesen :)

    bittersüsse grüsse
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Jepp, ich habe alles verstanden,
    trotzdem ich sehr weit weg bin von Berlin.

    Schönen gruss vom Rande des Ruhrpotts und des Münsterlandes aus Hamm in die Hauptstadt

    Marion

    AntwortenLöschen
  4. oh ja ich hab es glaube verstanden haha ist echt schlecht wenn man so viele stiche hat
    aber man ist ja jetzt froh das es endlich sommer ist
    lg gaby

    AntwortenLöschen
  5. Yippiiiiie, ja ich hab alles verstanden! Berlinerisch ist schon witzig .... und ich weiß sogar was das Charité ist ..... gut gell, hihihihihihi!
    Danke für diesen witzigen Post!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  6. Allet fastanden,Marion!Juta Tipp,...wußt ick noch nich!
    LG,Ulla

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Marion,

    aba klar mönsch. :o)
    Jedes einzelne Wort. Ich finde Dialekt so klasse.

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marion
    ist ja net so schwer, das zu verstehen,
    aber köstlich zu lesen
    die geschichte von den gelsen(mücken)
    liebe grüße
    evi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marion, ich komme ja oft und gern Deinen Blog besuchen, so schöne Sachen zeigst Du immer hier.
    Aber heute hast Du mir zusätzlich ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert, Dankeschön dafür.
    Liebe Grüße von Sabine
    (einer Spreewälderin in Westfalen)

    AntwortenLöschen
  10. Ach schön, dass euch diese Kolumne so erfreut hat.
    Mein Vater, der nun schon so viele Jahre in Berlin lebt und auch Berlinern kann staunt jeden Morgen wie schnell ich das auch vorlesen kann!
    Wenn mal wieder ein nettes Thema ist, dann werde ich euch nochmal erfreuen!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  11. Echte Heimatklänge! Vorgelesen bestimmt hörenswert, ich denke erst dann wirkt so ein Text.

    Ich wohne hier übrigens in einer Gegend, in der Fliegen Mücken sind und Mücken Schnaken. Die haben mich am Anfang hier vielleicht verwirrt...

    Ist der Urlaub schon zu Ende?

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marion,

    ich schmeiß mich weg, der Text ist einfach genial. Herrlich, wie das wahre pralle Leben. Ich liebe diese Zeitungskolumnen und wie ich sehe, liest Du sie auch.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  13. ...nöööö, verstehe nicht Alles,
    habe aber viel Fantasie:-)
    aber dafür habe ich die Bilder genossen.
    Was für ein schönes Fleckchen Erde.

    Danke Dir für diese schönen Eindrücke.

    Toll!

    Liebe Grüße,
    Uschi

    AntwortenLöschen